Barbara Ettinger-Brinckmann

Präsidentin der Bundesarchitektenkammer

Nach einem fünfährigen Architekturstudium an der Universität Stuttgart arbeitete Frau Ettinger-Brinckmann von 1974 bis 1977 als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Städtebaulichen Institut Stuttgart, als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der GhK (heute Universität) Kassel und beim Amt für Denkmalpflege der Stadt Kassel. Nachdem Frau Ettinger-Brinckmann als Mitarbeiterin von Prof. Peter Jokusch im Büro für Bedarfsplanung/Arbeitsgruppe Nutzungsforschung (ANF) in Kassel arbeitete, ist sie seit 1980 als freiberufliche Architektin tätig. Inzwischen beschäftigt sie als geschäftsführende Gesellschafterin der ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH in Kassel ca. 20 festanstellte Mitarbeiter.

Seit 1991 ist Frau Ettinger-Brinckmann Mitglied im BDA – Bund Deutscher Architekten und engagierte sich dort von 1997 bis 2001 als Vorsitzende der BDA-Gruppe Kassel und als Mitglied des BDA Landesvorstands.

Von 2000 bis 2014 war Frau Ettinger-Brinckmann zunächst als Vizepräsidentin und ab 2004 als Präsidentin der Architektenkammer Hessen tätig. Seit 2013 ist sie Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.

Frau Ettinger-Brinckmann ist außerdem Vorsitzende des Kasseler Architekturzentrums im Kulturbahnhof (KAZimKUBA e. V.), Mitglied im Beirat des deENet Kassel (Kompetenzzentrum Dezentrale Energietechnologien), Mitglied im Beirat der Bundesstiftung Baukultur, Mitglied des Aufsichtsrates der planen-bauen 4.0 GmbH, Vizepräsidentin des  Bundesverbands der Freien Berufe und Mitglied des DIN-Präsidiums. Zum 1.1.2016 wurde Frau Ettinger-Brinckmann in die Wissenschaftliche Kommission der Deutschen Stiftung Denkmalschutz berufen.

 

^